Sonntag, 26. Januar 2014

Die Sache mit den langen Unterhosen

Folgendes:

Also, dieser Superbowl ist wohl in den Staaten DAS Sportereignis schlechthin. Grund genug für mich, zu recherchieren und im Internet rumzustöbern in dieser Sache. 
Am 2. Februar 2014 ist es soweit. 

Das Spiel wird im MetLife Stadium (ein Katzensprung entfernt von Manhattan) ausgetragen. Das Stadium ist die Heimat von zwei New Yorker Football Vereinen. Den Jets und den Giants. Hier ein kleiner Einblick in das Stadium und welch Aufwand für die zwei Teams dahinter steckt. 



Das Stadium hatte sich um den Superbowl als Austragungsort beworben und es letztendlich geschafft!

Ich zitiere aus Wikipedia:
Obwohl die NFL verlangte, dass für die Austragung des Super Bowls die Außentemperatur 10 °C betragen oder das Stadion eine klima-regulierte Indoor-Arena sein muss, wurde die Bewerbung akzeptiert. Begründet wurde dies mit der „einmaligen Gelegenheit das neue Stadion zu feiern, und aufgrund des Erbes und der Geschichte der NFL in der Region New York. Mittlerweile steht fest, dass der Super Bowl XLVIII tatsächlich im MetLife Stadium ausgetragen wird.
So. Nun hat das Stadium den Zuschlag für den Superbowl bekommen. Man findet auf ihrer Internetseite alles Wissenwerte für diese Mega-Veranstaltung. Besonders muss dies hier erwähnt und gezeigt werden:



Grandios. Eine Stylingberatung gegen das Erfrieren. Jihaaa. Diese Amis. Nötig ist es anscheinend. Sonst hätten sie es nicht online gestellt. 

Was man alles nicht mit ins Stadium nehmen darf, erspare ich Euch. By the way: Waffen darf man wie aufs Empire State Building auch hier nicht mit nehmen. Für Waffen hat man auch gar kein Geld mehr, weil eine Karte für den Superbowl bei lockeren 1.500 Dollar anfängt. Aber dann sitzt man wie im Restaurant an der Klotür und der Kellner ignoriert einen. 

Man kann sich vorstellen, was eine Karte dann am Spielfeldrand kostet. Da muss ich sitzen! Da sitzen die Reichen der Reichen. Also meine Zielgruppe. *Mützezurechtzieh*

Achja. Interessant ist auch noch wer gegen wen das Endspiel bestreitet. Das sind die Denver Broncos und die Seattle Seahawks. Ich persönlich bin für die Seattle Seahawks. Schließlich kommen sie aus der Heimat von Mark Sloan, Derek Shepherd ("Guten Morgen, ein wunderschöner Tag um Leben zu retten!") und auch Sam Baldwin. Yeah.

So, und nun kommen wir zu den Football Spielregeln...... *kopfaufdentischlegundeinschlaf*

See you, Claire


Mittwoch, 22. Januar 2014

Fiese Sache

By the way:

Meine Reisepläne für dieses Jahr rücken in weite, wenn nicht gar in unerreichbare Ferne! Wollte mit Rakete dies Jahr ein paar Tage nach Irland. Jetzt meinen aber diese linken Typen von den Stadtwerken, dass ich gefälligst nachzahlen soll. Einen gewissen Betrag. Einen großen gewissen Betrag. Ich sag nur: Durchlauferhitzer. Ja, genau. 

Bin erst letztes Jahr in diese Wohnung eingezogen und dies ist meine erste fucking Stadtwerkeabrechnung. 

Wieso sagt mir das keiner, dass so eine verdammte Durchlaufbitch es auf mein Geld abgesehen hat. Wieso weiß ich so etwas nicht? Wieso spricht keiner mit mir?

Was bekommt man eigentlich für eine Spenderniere oder so?

 
Alternativ werde ich mir ne Feuertonne ins Bad stellen und darauf Wasser in einem alten Kupferkessel fürs Duschen aufbrühen. Oder das mit dem heißen Wasser ganz lassen. Und dem Duschen.


 
Ansonsten fahre ich zum St. Patricks Day nach New York. 
Später. 
Irgendwann.




 Puh. Gut. Die Kuh hätten wir vom Eis.

See you, Claire


Sonntag, 19. Januar 2014

Bleib stehen!

Die New Yorker yellow cabs üben eine große Anziehungskraft auf mich aus. Vergleichbar mit Cupcakes oder Männern...  *hust* man beachte die Reihenfolge...

Damit ich mich ihnen (also den Cabs) gegenüber auch entsprechend verhalte, habe ich mich schlau gemacht.

Es scheint ganz einfach zu sein:
  
  • an den Strassenrand stellen (nicht auf dem Bürgersteig bleiben)
  • face to face mit dem Taxi (also Fahrtrichtung des Cabs)
  • sollte sich ein Taxi nähern, muss man die Anzeige auf dem Dach beachten (wenn die Anzeige leuchtet, ist das Taxi frei!)
  • lässig, aber bestimmt den Arm heben 
  • cool bleiben, immer cool bleiben
  • hinten einsteigen (nix mit vorne und so)
Das ist das Basiswissen. Damit müsste es eigentlich gehen. Denke ich. Hoffe ich. Werde es ausprobieren. Wort!


Hach, habe noch ein kleines Video über einen Taxifahrer in N. Y. C. gefunden...




See you, Claire

Sonntag, 12. Januar 2014

Gesucht: Martini mit Anschluss



Mal angenommen:

Während meines Besuches in New York lerne ich einen sehr netten und wunderbar reichen Mann kennen. Nun gut, zwei Eigenschaften, die selten zusammen treffen. Aber egal jetzt. Gut, also dieser Mann lädt mich zu einer Cocktailparty ein! Grand malheur! Was hat es damit zur Hölle auf sich?? Man will ja nicht als plumpe und unkultivierte Europäerin dastehen. Naja, IHM wäre es ja egal, zumal ich sein Herz bereits schneller schlagen lasse...*buha*

Wikipedia meint dazu:
Eine Cocktailparty beginnt üblicherweise nicht vor 17.30 Uhr und nicht nach 19 Uhr. Die Dauer wird meist auf etwa zwei Stunden begrenzt und in der Regel endet die Party spätestens um 21 Uhr. Die Cocktailparty schließt sich somit an die normale Arbeitszeit an, und liegt vor dem Abendessen. Pünktliches Erscheinen wird nicht erwartet, jedoch pünktliches Gehen. Ebenso gilt es als der Höflichkeit und dem Gastgeber geschuldet, mindestens 20 Minuten zu bleiben.
Es gibt Cocktails und andere alkoholische Getränke, ausgenommen "gewöhnliche" Getränke wie Bier, Schnaps, etc.. Nichtalkoholische Getränke können ebenfalls angeboten werden. Es gibt keine Mahlzeiten, sondern meist nur ein paar Appetithäppchen. Der klassische Cocktailparty-Drink ist der Martini.
Bei offiziellen Cocktailpartys erfolgt die Einladung schriftlich ein bis zwei Wochen vorher. Zu weniger formellen Cocktailpartys wird meist nur mündlich eingeladen. Der zwanglose Charakter der Veranstaltung erlaubt es dem eingeladenen Gast anzufragen, ob er eine Begleitung mitbringen darf, soweit diese dem Gastgeber genehm ist.
Im Regelfall tragen die Herren, da die Party sich an die Arbeitszeit anschließt, noch die normale Tageskleidung (Büroanzug). Entsprechendes gilt mittlerweile auch für die berufstätigen Damen. Bei besonders feierlichen oder offiziellen Cocktailpartys ist für Herren ein dunkler Anzug angemessen. Damen tragen ein Cocktailkleid.
Seite „Cocktailparty“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 29. Juni 2013, 15:12 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Cocktailparty&oldid=120040597 (Abgerufen: 12. Januar 2014, 14:45 UTC)

Ich bin hellauf begeistert! Drei meiner vielseitigen Grundbedürfnisse werden bedient: Essen (Häppchen), Alkohol (Martini) und Fashion (Cocktailkleid). 

In weiser Voraussicht habe ich gestern mir bereits ein Outfit zusammengestellt. Bezahlen wird er es ja. Werde ihn bestimmt nicht davon abbringen können, mir eine Freude zu machen und sich am Strahlen meiner Augen zu weiden. Ja. 100 Prozent.

Den Sonntag beschließen möchte ich mit einem wunderbaren Gedicht von Dorothy Parker:
I like to have a martini,
two at the very most.
After three I’m under the table,
after four I’m under my host!

See you, Claire





Sonntag, 5. Januar 2014

Hochzeit auf tibetisch

Was hat Tibet und Staten Island gemeinsam? Nicht viel würde der geneigte Leser meinen. Das stimmt so nicht ganz.

Auf meiner täglichen Suche nach innerer Einkehr und Erleuchtung landete ich auf einer Seite, die mich irgendwie anrührt. Ja!!! Auch ich habe Gefühle. Nicht immer, aber hin und wieder. *möpp*

Es gibt auf Staten Island ein Museum für tibetische Kunst. In wunderbarer Lage... und wunderbar anzusehen. Hier ein kleines Video:

 


Besonders schöne Fotos findet man auf der Seite auf Instagramm... 

click here  ---->  tibetische Photos...   (Internet-Auftritt: ---> click hierauf... )

Leider gibt es in dem Museum keinen Andenkenladen *schnief* jedoch kann man dort heiraten... was meine Projektplanung "Ich heirate reich ein" um ein nettes Gimmick ergänzen würde.

So nun entlasse ich euch in den restlichen Sonntag mit einer alten tibetischen Weisheit: 

Wonach suchst Du? Nach Glück, Liebe, Seelenfrieden? Suche nicht am anderen Ende der Welt danach, sonst wirst Du enttäuscht, verbittert und verzweifelt zurückkehren. Suche am anderen Ende Deiner selbst danach, in der Tiefe des Herzens.

See you, Claire

Freitag, 3. Januar 2014

Snow Globe

Herrje. I am fame. Sure! Blogleser schicken Fotos oder kleine Videos.

Eine Leserin schickte mir heute ein kleines Video auf mein Handy, das ich natürlich hier veröffentliche. 

Vielen Dank an Lynn!


video

See you, Claire

Mittwoch, 1. Januar 2014

NYPL

Ich bin ja bekanntlich ein Bücherfreund. Ein großer Bücherfreund. Es gibt kaum etwas Schöneres als ein tolles Buch. Irgendwas les ich eigentlich immer. Zur Zeit les ich hauptsächlich Bücher mit großen Gefühlen. Da ist die Welt noch in Ordnung und alles wird am Ende gut. Wie im richtigen Leben. Genau.

Wenn ich in New York bin, muss ich unbedingt in die New York Public Library. 
Es scheint mehrere Filialen von der NYPL zu geben, aber ich meine die in Manhattan. Das Haupthaus sozusagen.

Hier ein Video aus 2011.... 





Grandios. Da will ich hin. Ich muss mich aber unauffällig anziehen. Nicht das man denken könnte, dass ich ein Touri bin. Wäre fatal.
 
So. Ich hab mich auf der Internet-Seite umgesehen. Die haben neben Büchern auch einen wunderbaren Gift-Shop... und dies hab ich gefunden. Will ich haben. Sofort. 

Top of the Rock

See you, Claire